Historie

1851
Robert Dinzl gründete das Unternehmen 1851 in Wien als Weicheisengießerei. In industrieller Fertigung entstanden schon vor rund 160 Jahren bei Dinzl Einrichtungen aus Metall. Darüber hinaus waren diverse Haushaltsgegenstände, Balancewaagen und die erste österreichische Fahrradmarke „Monarch“ im Programm.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1873
Kaiser Franz Josef verlieh dem Unternehmen anlässlich der Weltausstellung in Wien 1873 die Verdienstmedaille.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1912
Vor Beginn des 1. Weltkrieges waren an den Standorten Budapest (Ungarn), Zagreb (Kroatien) und Arad (Rumänien) rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1916
Nach dem Tod von Robert Dinzl im Jahre 1916 übernahm Hugo Dinzl die Firma.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1918
Das Ende der Monarchie brachte den Zusammenbruch einiger Absatzgebiete mit sich.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1944
Durch einen Bombenangriff wurden die Werksanlagen 1944 vollständig zerstört.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1949
Helmut Dinzl, der Sohn von Hugo Dinzl, startete im deutschen Tigerfeld (Schwäbische Alb) erneut und begann zunächst mit der Herstellung von Lichtschaltern aus Kunstharz.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1961
1961 erfolgte die Ansiedlung als Zweigwerk im mittelfränkischen Schillingsfürst, in der Feuchtwanger Straße; gleichzeitig wurden die ersten Stahlblechkoffer gebaut.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1964
„Das Thema heißt Ordnung“ entstand 1964 als Philosophie und Werbeslogan.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1973
Bei einem Umsatz von 1,5 Millionen Euro pro Jahr übernahm Peter Dinzl in vierter Generation die Geschäftsführung. Lagerregale und Lagerkästen kamen als Produkte hinzu.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1980
Mit der 1980 gegründeten Dinzl Feinwerktechnik KG begann die Diversifikation zum Automobilzulieferer: Konfektionierung von Steckverbindungen für Kabelbäume.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1982
Peter Dinzl errichtete im Industriegebiet Schillingsfürst einen neuen modernen Betrieb, der in den Jahren 1985, 1988 und 1991 erweitert wurde.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1986
Die heutige ZIPPEL Regalanlagen GmbH, im oberpfälzischen Moosbach, wurde erworben. Es werden Regaleinrichtungen, Paternoster, Bibliotheks- und Archiveinrichtungen für die öffentliche Hand, Kommunen und die Industrie hergestellt. ZIPPEL ist Gründungsmitglied des RAL Verbandes.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1988
Die Dinzl Rollbox wurde 1988 von einer internationalen Jury mit dem Designpreis des IF (Industrieforum Hannover) ausgezeichnet. Weitere Innovationen und nationale wie internationale Patente folgten in den nächsten Jahren.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1989

In Ungarn wird eine weitere Fertigung, MVK Kalmancsa, für Stahlblechkoffer als Tochterunternehmen aufgebaut.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1990

Variant Regalanlagen GmbH, Wuppertal, wird ein Tochterunternehmen der Dinzl Unternehmensgruppe.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1991

Aufbau eines Logistikzentrums mit rund 12.000 qm Hochregallagerfläche in günstiger Autobahnnähe (Kreuz A7/A6 Feuchtwangen). Pro Tag verlassen derzeit ca. 2.000 Pakete die Lagerhallen.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1992
Durch den Erwerb der Firma Wenning Büroeinrichtungen aus Holz, Fürth, wurde die Fa. Dinzl Büromöbel GmbH & Co. KG ins Leben gerufen.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1993
Gründung der ZIPPEL + Dinzl Service GmbH.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1994
Durch die Zertifizierungsstelle der DQS wurde das Qualitätsmanagementsystem der Dinzl Unternehmensgruppe in Schillingsfürst erstmalig im Juli 1994 nach der Norm DIN EN ISO 9001:1994 zertifiziert.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1996
Gründung der Fa. METALLBOX, mit dem Schwerpunkt Vertrieb von Stahlblechkoffern. Die Krise der Büromöbelbranche Mitte der 90er Jahre erforderte 1996 die Liquidation der Dinzl Büromöbel GmbH & Co. KG.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2000
Zur Jahrtausendwende wird der Produktbereich Büromöbel wieder im Programm aufgenommen. „Dinzl BÜROEINRICHTUNGEN“, produziert aus Stahl und Aluminium, etabliert sich außerordentlich schnell am Markt.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2001
„Alles in bester Ordnung“ ist seit den 80er Jahren Slogan und Unternehmensleitsatz zugleich. Dinzl feierte 2001 sein 150. Firmenjubiläum.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2002
Einführung der Exklusiv-Büromöbel-Serie „STYLE“. Diese Produkte entstehen in Handarbeit in der werkseigenen Manufaktur!
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2003
Erweiterung der Produktionskapazitäten im Standard-Sortiment „PRIVATE LABEL“ – Stahlblechverpackungen.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2006

Durch den Erwerb der drilbox GmbH wird das Produktportfolio der Dinzl Unternehmensgruppe um Metallwerkzeugkassetten und Gehäusetechnik erweitert. Die Fertigungsstätte wurde von Giengen nach Schillingsfürst verlagert.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2010
Umzug der MVK nach Sümeg und Gründung der Dinzl Finommegmunkálási kft.